Beratungseinsatz

Einige Pflegebedürftige werden von ihren Angehörigen, Freunden oder Bekannten gepflegt


- meist, da sich diese in der Verantwortung fühlen die Hilfe zu bieten, welche die zu pflegende Person dringend benötigt. Die Gründe hierfür können unterschiedlich sein.


Wird eine Pflegebedürftige Person von Ihren Angehörigen versorgt, so müssen diese regelmäßige Beratungsbesuche durch Pflegefachkräfte nachweisen um das Pflegegeld beziehen zu können.
Häufigkeit und Zeitpunkt variieren je nach Pflegegrad und sind ab Pflegegrad 2 verpflichtend.
Pflegegrad Beratungsbesuch pro Jahr
2 + 3 2x
4 + 5 4x


Das Ziel dieser Beratungsbesuche ist es, die Pflege zu Hause möglichst gut sicherzustellen.


Dabei stehen wir Ihnen als Pflegeperson unterstützend zur Seite und geben gerne Rat bei Fragen, Problemen, oder bevorstehenden Maßnahmen. Die Beratungsbesuche werden von der Pflegekasse übernommen und nehmen lediglich etwas Zeit in Anspruch.


Haben Sie weitere Fragen?

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an. Wir beraten Sie gerne.